Semesterticket

Mein neues Leben als Student ist ungewohnt, es bietet viele Vorteile, wenn ich meine jetzige Situation mit der von vor zwei Jahren vergleiche. Denn nebst Zugang zu einer Fülle von Lehrveranstaltungen und Kontakten zu spannenden Leuten enthält das Studentenleben ein von mir schon fast sakral verehrtes Element – das Semesterticket. Nicht nur macht das Semesterticket …

Werbung

Weiterlesen Semesterticket

2G

Ich sitz seit Stunden auf der Bank, im Park ist nur 2G-Empfang. Mein Insta lädt nicht schnell genug, ich drehe ab: »Was für’n Betrug! Ich habe für 5G bezahlt, habe mir extra aufgemalt den Preis, die Leistung, Vodafone, die Telekom, O2 und schon zwei Stunden nach Vertragsabschluss versetzt man mir den Todesschuss!« Die Vögel zwitschern, … Weiterlesen 2G

Dinge, die die Welt bewegen

Wollen wir die Welt bewegen, wider allen Kräften regen, heißen wir nicht AfD, Nazis und PRO NRW. Werden sie es jemals schaffen, diese Menschen, Wort als Waffen, werde ich nicht lange ruhn und etwas dagegen tun. Wenn sie glauben, Rechte, Linke, unser Land hinuntersinke, helfen keine Argumente, Zahlen, Bücher und Geschenke, was sie wollen, ist … Weiterlesen Dinge, die die Welt bewegen

Tramworld

Ich schaue mir gerne Führerstandsmitfahrten auf YouTube an, also Mitschnitte von Bahnfahrten aus der Perspektive des Lokführers. Nur empfinde ich Eisenbahnstrecken oft eher als langweilig, weshalb ich Straßenbahn-Führerstandsmitfahrten bevorzuge. Nun sind aber Führerstandsmitfahrten nicht immer einfach zu finden. Oft sind sie bei YouTube falsch gekennzeichnet oder tauchen in der Suche nicht auf. Aus diesem Grunde … Weiterlesen Tramworld

Teufelsmoor

Im Teufelsmoor ist Regen nicht selten, obwohl viele Leute auch gerne hier zelten. Doch das ist gefährlich und nicht zu empfehlen, deine letzten Minuten könntest du dann zählen. Du würdest versinken im stinkenden Schlick, du würdest schnell schwarz – und das wäre nicht schick. Du würdest auch stinken nach Moos und nach Brot, denn so … Weiterlesen Teufelsmoor

Medienwandel

Es herrscht ein, wie sagt man so schön im Journalismus, Trend, der ebendiesen Journalisten Kopfzerbrechen bis Angstschweiß bereitet. Jeder nennt ihn anders, sei es »Das große Zeitungssterben« oder »Der Medienwandel«. Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte lang war die Zeitung das bevorzugte Mittel der Information. Es hat sich, besonders Ende letzten Jahrtausends, eingebürgert, morgens zum Frühstück die … Weiterlesen Medienwandel

Werwolf

Ich muss sagen, dass »Werwolf« spielen nach einiger Zeit echt ermüdet. Und damit meine ich nicht, dass ich nach einigen Runden besser schlafen könnte, sondern vielmehr, dass ich nach einigen Tagen mit allabendlichem Spiel keinerlei Lust mehr verspüre, jemals wieder Dorfbewohner, Werwolf, Hexe, Amor, Seherin, Jäger oder Spielleiter zu sein. Dabei hatte alles so schön … Weiterlesen Werwolf

Sichere Alternativen zu Skype

Dieser Artikel ist im Jahr 2015 veröffentlicht worden. In der Zwischenzeit hat sich vieles verändert. Subrosa ist eingestellt worden, ebenso Firefox Hello. Tox ist im Jahre 2020 immer noch in der Alpha-Phase. Jitsi Meet erfreut sich in Corona-Zeiten großer Beliebtheit. Neu hinzugekommen ist Jami. Ich skype sehr viel, sehr gern und sehr häufig. Nachdem ich … Weiterlesen Sichere Alternativen zu Skype

Wahlelefant

Dieses Gedicht entstand als Wahlmotivation für die Bremenwahl 2015. Hat wohl nicht ganz funktioniert. »Warum«, so fragt der Elefant, »ist niemand heut zur Wahl gerannt?« »Nun ja«, erwidert da die Maus, »im Rathaus siehts halt scheiße aus! Die SPD sitzt immer da, die Grünen blieben auch, na klar, die CDU sitzt außen rum und auch … Weiterlesen Wahlelefant

Taugenichts

Vor langer Zeit lebte im Wald ein kleiner, schrulliger Mann. Er hatte immer dunkelgrüne Kleidung an, um im Wald nicht so sehr aufzufallen. Der Mann liebte seinen Wald mit den vielen Tieren, den Pflanzen, den Hügeln, den Lichtungen und den weiten Tälern. Und der Wald liebte ihn. Die Tiere lebten mit dem Mann in Frieden … Weiterlesen Taugenichts

Türklinke

Im Haus ist’s stille, jemand niest. Die Hand sich um den Türgriff schließt. Ganz langsam, leise durchgedrückt die Klinke sich zum Boden bückt. Doch da! Ein Quietschen! Großer Schreck! Die Hand zuckt von der Klinke weg, um wenig später, mit Einzücken dieselbe wieder durchzudrücken. Der Riegel schiebt sich in die Tür hinein, die Tür geht … Weiterlesen Türklinke

Feld

Ein stilles Feld in dunkler Nacht, ein kleines Licht steht mittendrin. Das Licht, ein Feuer ist entfacht und all die Gräser sind dahin. Wir stehen daneben und schauen ihm still beim Verbrennen und Rauchen zu. Das Feld wird vergehen, wenn man es so will. In zwei Stunden ist hier wieder Ruh. Weiterlesen Feld

Bilder

Wenn Bilder durch die Straßen gehen, die immer nur sich selber sehen und keinen lieben, außer sich, glaube mir, das will ich nicht. Und Masken auf den Köpfen tragen, immer nur nach Bildern fragen, versperrn sich immer nur die Sicht, glaube mir, das will ich nicht. Kostüme gehn des Weges lang, nehmen sich wieder in … Weiterlesen Bilder

Kaltes Essen

Die Uhr hängt oben an der Wand, darunter kaltes Essen stand. Es steht schon fünfzig Jahre da, doch niemand, der es nahm gewahr. Das Essen war für Oma Kraus, die lebte einst in diesem Haus. Das Essen rührte sie nicht an, weil es aus ihren Fingern rann. Nach diesen fünfzig Jahren dann, da kamen junge … Weiterlesen Kaltes Essen

Was wäre ich?

Stell dir mal vor, ich wär ein Hund, ich fräß mich dick und kugelrund. Mit Hundekuchen, Knochen fein, könnt’s Leben auszuhalten sein. Wär ich ein Hund, wär ich nicht schlau, obwohl ich meiner Nas‘ vertrau. Ein Hund zu sein, wär sicher schön, doch ich werd and’re Wege gehn. Stell dir mal vor, ich wär ein … Weiterlesen Was wäre ich?

Radau

Das folgende Gedicht entstand im Rahmen einer Schulaufgabe namens »Kristallnacht«. Dabei sollte unter Hilfe vorgegebener Worte eine Geschichte oder ein Gedicht geschrieben werden. Ich entschied mich für das Gedicht. Radau, Radau, das Feuer brennt! Der Fackelzug durch Straßen rennt. Der Rauch verdeckt das helle Licht. Radau, Radau, man hört uns nicht. Die Fackeln rennen durch … Weiterlesen Radau

Aller Leute Glück

Wenn eines Tages in die Welt Glückseligkeit wird einbestellt, liegts nicht an Staat und Wirtschaft, Narr, und auch nicht an der Kirche gar, vielmehr liegt es an dir allein: Du bist der Grund fürs glücklich sein! Trägst du das Glück zu allen hin, vergeh’n Griesgram und Trübesinn. Bring sie zur Freude und zum Lachen, du … Weiterlesen Aller Leute Glück

Straßenbahngegner

Ganz in der Nähe soll eine neue Straßenbahnstrecke gebaut werden. Ich finde das super, schließlich wird das eine schnelle Verbindung in die umliegenden Stadtteile bedeuten. Aber nicht alle sind so begeistert wie ich. Es sind Wutbürger, die sich immer neue Ideen einfallen lassen, um die Straßenbahn zu verhindern, denn der Autoverkehr könnte ja langsamer werden. … Weiterlesen Straßenbahngegner

Ein Weihnachtsgedicht

Ein Weihnachtsbaum steht in der Zimmerecke, die Kerzen brennen auf ihm unentwegt. Wie wärs, wenn ich Geschenke jetzt verstecke, bevor sie jemand unter’n Christbaum legt? Die Kinder komm’n herein und schauen, sie warten sicher voller Ungeduld. Wie sie noch in den Weihnachtsmann vertrauen, doch die Geschichte ist ja uns’re Schuld. Am Fenster draußen erste Flocken fallen, … Weiterlesen Ein Weihnachtsgedicht

Nashorn und Jäger

Das Nashorn steht im Wasser drin, der Jäger sieht da keinen Sinn. Er steigt auch in das Wasser rein und scheint nun gar ganz weg zu sein. Das Nashorn hat ihn gut gesehn und bleibt nicht lang im Wasser stehn. Es rennt an Land und in den Wald. Dem Jäger wird im Wasser kalt. Drum … Weiterlesen Nashorn und Jäger

Mein Lieblingshuhn

Mein Lieblingshuhn heißt Gisela und liegt grad auf der Wiese da. Die Federn braun und schwarz gemischt. Nur morgen wird es aufgetischt. »Oh Vater, Vater«, ruf ich laut, »gib, dass man mir mein Huhn nicht klaut!« Er sitzt nur da und höret nicht, obwohl sein Sohn da zu ihm spricht. Da nehm ich allen Mut … Weiterlesen Mein Lieblingshuhn

Vom Fliegen

Ich komme heut zum ersten Mal in dem großen Gebäude an. Heut ist es für mich eine Qual. Ich sag: »Es dauert nicht so lang.« Das große Haus steht ganz am Rand des Städtchens und ist doch bekannt. Davor, da fliegen Vögel los, die sind aus Stahl und riesengroß. Die Frau empfängt mich feierlich, doch … Weiterlesen Vom Fliegen

Worpswede

Ich setze mich in den Bus. Hoffentlich fährt er auch dahin, wo ich hinmöchte. Ich fahre ja nicht oft Regionalbus und beim letzten Mal ist ja auch irgendwas schief gelaufen. Die Angst, am Ende Mitten im Nichts zu landen, steigt wieder hoch. Ich spreche mir Mut zu. Jetzt, wo ich eine Fahrkarte für alle Busse, … Weiterlesen Worpswede